Okt 212013
 

Viele Menschen wollen Zuhause sterben

Die kostbare letzte Zeit zuhause verbleiben und zuhause zu sterben, dort wo Familie und Freunde Beistand leisten, das wünschen sich nach einer Bevölkerungsumfrage 66% der Menschen. 18% der Befragten äußerten die Hoffnung, wohlumsorgt in einem Hospiz versterben zu können (zur Studie).

Die Wirklichkeit

Der Wunsch der meisten Befragten wird sich aber wohl nicht erfüllen. Aus anderen Erhebungen weiß man, dass über 40 % der Menschen in Krankenhäusern versterben und rund 30% in Pflegeheimen. Nur 25% der Deutschen versterben zuhause und nur ein kleiner Prozentsatz verstirbt in einem Hospiz.

Sterbebegleitung Zuhause

Die Frage, wie die Sterbebegleitung zuhause gelingen kann, ist also für Erkrankte und Angehörige gleichermaßen eine drängende. Zunächst gilt es die Kraft und den Mut für eine schmerzhafte Auseinandersetzung mit der Endlichkeit zu finden. Was können Betroffene aber darüber hinaus tun, um sich auf die Zeit zuhause vorzubereiten? Welche medizinische und pflegerische Versorgung kann Zuhause organisiert werden? Wie gelingt die Vermeidung von unnötigen und belastenden Krankenhausaufenthalten? Eine Checkliste für die Sterbebegleitung zuhause gibt weitere wichtige Anhaltspunkte.