Okt 212013
 

Hospiz oder Palliativstation: wann ist welche Einrichtung richtig?

Was ist eine Palliativstation?

Eine Palliativstation ist Teil eines Krankenhauses. Insofern sind Ärzte hier immer präsent und die Station wird ärztlich geleitet. Der Palliativstation stehen alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten eines Krankenhauses zur Verfügung. Diese werden genutzt, um quälende Symptome einer unheilbaren Krankheit zu diagnostizieren und sie möglichst gut zu behandeln.

Gut eingestellt auf neue Therapien soll es dem Patienten dazu verhelfen, sein Leben in der vertrauten Umgebung und mit höherer Lebensqualität wieder aufzunehmen. Kann der Patient aber nicht wieder nach Hause, erfolgt die Verlegung in ein Hospiz oder ins Pflegeheim. Die Patienten werden meist für ein bis zwei Wochen aufgenommen. Auch Bewohner von Pflegeheimen können auf einer Palliativstation aufgenommen werden.

Hospiz oder Palliativstation

Das Hospiz im Vergleich zur Palliativstation

Ein Hospiz ist demgegenüber eine eigenständige Einrichtung, in der schwersterkrankte und sterbende Gäste aufgenommen werden. Die Angehörigen, die den Verlust eines geliebten Menschen bewältigen müssen, werden in das Angebot eingebunden. Pflegekräfte mit der Zusatzqualifikation Palliative Care sind hier immer präsent. Die Leitung ist nicht ärztlich. Ärzte stehen aber in einer 24-Stunden Rufbereitschaft zur Verfügung. Das kollektive Wissen im Team wird für Überlegungen zur Therapie mit herangezogen.

Selten benötigt ein Patient eine aufwendige Diagnostik, die nur mit Hilfe von Geräten möglich ist. In diesen Fällen versuchen spezialisierte Ärzte zunächst die Diagnostik im Hospiz durchzuführen. Gelingt dies nicht, wird der Patient mit dem Krankenwagen in eine spezialisierte Praxis oder ins Krankenhaus gefahren. Quälende Symptome werden auch im Hospiz von spezialisierten Ärzten behandelt, die mehrfach in der Woche zu umfangreichen Visiten ins Hospiz kommen. Die Gäste verbleiben meist bis zu ihrem Ableben im Hospiz. Bewohner von Pflegeheimen können nur in außergewöhnlichen Ausnahmefällen aufgenommen werden.